Donnerstag, Januar 01, 2015

Randnotiz: Assoziationskette ...

Ein Werk über Entwicklungspsychologie lesend blieb mein Aug' und Hirn hängen an der mutmaßlich hierarchischen Ordnung basaler menschlicher Bedürfnisse und ihrer "methaphorisch-symbolischen" Befriedigung. Mit so gearteten Stichworten im Koffer stieß ich auf Janov, den ich bis dahin nicht kannte und einen Textauszug, in welchem er die Bedüfnispyramide Maslows - den ich bis dahin auch noch nicht kannte - erhellend und schlüssig, na ja, mehr oder weniger demontiert.


Fühlt sich saugut an. Und zieht wieder viele andere "Aha!"-Lichter nach sich.

Soeben sitze ich am Rechner, beschäftigt mit anderweitiger Recherche, als WDR2 mir etwas erzählt über "Tears For Fears", die nicht nur namentlich sondern auch textlich Bezüge herstellen zu  - sic! -Janov und seine Urschrei-Therapie.

Passt ins aktuelle Thema, also wieder hinein ins Google. "Mad World", richtig, ich erinnere mich! Und von da ist es nicht weit zu "Donnie Darko". Richtig, den Film kenne ich.

Passt aktuell ausgezeichnet zu dem, was in mir ist.

Raum. Zeit. Moral. Erwachsenwerden. Aufeinanderprallen unterschiedlichster, tja, da sind sie wieder:
die Paradigmen ...

Sehr fein! Freu!

Donnerstag, Dezember 25, 2014

Light A Candle ...

... war gestern in der Nacht nur einer der Gospels in unserer schönen Dorfkirche, vorgetragen vom vortrefflichen örtlichen Chor, dessen Name folgerichtig "Good News" ist.

So fasse ich mir ein Herz, schaue mutvoll auf was immer da kommen mag und zünde lieber gleich zwei Flammen an!

Zwar bin ich keine Freundin von "Viel Hilft Viel" und halte mich eher an "Alles Ist Gift Im Übermaß", im gegeben Fall hat aber das Zweifache noch eine eigene Aussage und damit stimmt es dann doch für mich.

Ich wünsche uns allen eine friedvolle Weihnacht, eine Kraft spendende stille Zeit "zwischen den Jahren" und ein 2015, mit dem es jeder von uns aufnehmen kann.

Sonntag, Dezember 14, 2014

In manchen ...

... Situationen dieser Tage frage ich mich, wie geht SIE jetzt damit um. Sie wacht auf, vielleicht am Morgen, vielleicht mitten in der Nacht, vielleicht nach betäubtem Schlaf, vielleicht nach wilden Träumen. Sie kommt zu Bewusstsein und muss sich klar machen, dass es kein Zurück gibt, nur noch ein schreiendes "Nie wieder!".

Vielleicht hadert sie mit sich, vielleicht mit den Anderen. Weihnachten naht und für sie gibt es sicher keins.

Ich kenne sie ein bisschen, unsere Kinder haben denselben Kindergarten und dieselbe Grundschule besucht. Oft haben wir morgens an der Schulbushaltestelle geplauscht. Später hatte sie sich von ihrem Mann getrennt und arbeitete im Schreibwarenladen um die Ecke, da ergab sich manches persönlichere Gespräch.

Das ist es, was die Ereignisse für mich so nah rückt, was mehr daraus macht als eine schreckliche Zeitungsnachricht. Als mir langsam klar wurde, um wen es sich handelt, wünschte ich: "Lass' es nicht SIE sein!" Aber das ist in Wirklichkeit müßig, wenn nicht makaber. Schließlich macht es das Grauen nicht kleiner, wenn es weiter weg ist.

Ihre 15jährige Tochter ist in der vorigen Woche tot gefahren worden, als sie mit dem Fahrrad unterwegs war.

Sonntag, November 02, 2014

Gestern ...

... hier einen genialen Klospruch gefunden; leider war es für mein Handy zu dunkel, um das sinnvoll zu fotografieren, daher gebe ich es so wieder - es trifft einfach gerade nur allzu genau auf meine Lebenssituation zu:

Du Musst Dein Ändern Leben!

Phantastisch, oder? :D

Freitag, Oktober 31, 2014

Counting My Blessings ...

Ganz günstig zwei riesige Flauschdecken über ein Kleinanzeigenportal geschossen.

Heute superpassend zum Wochenende vom Paketboten - der sich gefreut hat, dass ich mich freue! -  am Aufzug in Empfang genommen.

Zurück in der Wohnung läuft genau in dem Moment ein Lieblingslied im Radio an.

Ein Drittel des Kaufpreises im Paket erstattet gefunden, weil die Absenderin die supersauberen Decken nicht mehr frisch gewaschen hatte. DAS trifft wahrhaft die Richtige!

Auf zur Arbeit ...

Donnerstag, Oktober 30, 2014

Ich jammere nicht. Ich reflektiere!

Notmaßnahme:
Kerzen! Vorzugsweise hinter rotem Glas, das erhöht den Einduck von Wärme nochmal. Außerdem seit Neuestem viele Duftkerzen. Erwerb zweier riesiger gebrauchter Kuscheldecken. Vielleicht doch mal wieder Halstücher anziehen?

Unterstützend:
Räucherstäbchen, die teureren japanischen. Denn die sind ohne Holzkern, dessen Verbrennen meiner Meinung nach den Duft nachteilig beeinflusst.

Kontraproduktiv:
Gerichtstermine, Ärger mit Ämtern und Geldmangel.

Aufregend:
Am 10.11.14 die erste Klausur, ebenso Abgabetermin diverser schriftlicher Ausarbeitungen. Da bin ich guter Dinge. Aber auch very busy: Die Termine mit den Kommilitioninnen folgen Schlag auf Schlag, denn eine sehr umfangreiche schriftliche Gruppenarbeit muss auch fertig sein bis dahin. Wir liegen gut im Rennen, aber der Besuch einer Praxisstelle birgt schwere Terminprobleme. Knifflig. Aber: Das Feedback der Dozenten zu meinen Leistungen zeigt mir, dass ich richtig bin an dieser Stelle.

Und noch:
Ganz allgemein habe ich den Eindruck, dass Stress evoziert wird durch das Gefühl, es sei ja schon sooo spät. Es befällt mich täglich beim Dunkelwerden. Klar, die Uhr sagt etwas Anderes als das Gefühl. Und diese Differenz stellt Anspannung her.