Montag, November 20, 2006

Aliens?!

Als Star-Trek-Gern-Guckerin musste ich am Samstag bei der Lektüre unserer Tageszeitung unwillkürlich an das Volk der Borg und ihren monoton vorgetragenen Spruch "Sie werden assimiliert werden!", denken.

Borg fliegen durch's All auf der Jagd nach Individuen, die sie vereinnahmen können. Wer das Pech hat, ihnen in die Hände zu fallen, geht sozusagen in der Masse auf, zentral gesteuert von einer Königin, des freien Willens beraubt, der Einzelne zählt nichts, das Volk alles.

Assimilation, sagt Meyers, bedeutet in der Soziologie dies: "Vorgang, bei dem Einzelne oder Gruppen die Traditionen, Gefühle und Einstellungen anderer Gruppen übernehmen und in diesen allmählich aufgehen," (...) "ferner jede Angleichung des Einzelnen an die umgebenden Gruppen" (...) "Die A. ist ein wesentlicher Faktor des Wachstums von Stämmen, Völkern, Sprach- und Religionsgemeinschaften." (!!!)

Die "Neue Rhein Zeitung" (NRZ) vom Samstag, 18. November berichtet in ihrem politischen Magazin unter der Überschrift "Die Wut und der Stolz" von Vortrag Necla Keleks, neuer Professorin an der Uni Duisburg, einer türkischstämmigen Islam-Kritikerin. Sie hält es "für eine Stärke, die Gratwanderung zwischen zwei Kulturen beendet zu haben. Der Preis für diese Anstrengung, die Verminderung persönlicher Entwicklungschanchen, erschien ihr irgendwann als nicht nur unangemessen hoch, sondern viel wichter, als unnötig."

(...)

"Mit ihrer Bereitschaft, Assimilierung als richtige Strategie zu kennzeichnen, hat es die Autorin und Soziologin zum Liebling all jener gebracht, die mit der Naivität des traditionellen Integrationsdiskurses hadern. Umgekehrt ist sie der Feind aller, die eine mehr oder weniger ausgeprägte Parallelgesellschaft so schlecht nicht finden. Besser jedenfalls als die Vorstellung, die Migranten von heute könnten sich - wie einst die Polen im Ruhrgebiet - am Ende spurlos integrieren."

(...)

Sie sieht den Islam als nicht integrationsfähig: "Der alle Lebensbereiche umfassende politische Anspruch der Religion, die Betonung des Kollektivs zu Lasten des Individuums mache eine Integration des Islam in eine säkulare, vom Recht des Einezlnen geprägte Gesellschaft unmöglich. Integrierbar sei aber sehr wohl der einzelne Muslim in seinem Bedürfnis, Gott nahe zu sein, bietet Kelek als ihre Zukunftshoffnung an."

(...)

Frank Stenglein, den ich der Vollständigkeit halber (ich alte Erbsenzählerin) hier noch als Autor des Artikels nennen muss, berichtet dann noch von einer Diskussion, die im Anschluss an den Vortrag im Foyer der Audimax stattfand, "die da und dort interkulturellen Charakter hatte": (...) "Die junge Muslima mit dem strengen Kopftuch hingegen, eine eloquente und sehr gebildete Studentin, verweist auf ihre Anstecknadel mit den verschränkten Flaggen Deutschlands und der Türkei. Dies sei und bleibe ihr Spagat, ihre Welt, sagt sie, und man spürt den Wunsch und den unbändigen Stolz, anders zu sein. Koste es, was es wolle."

Noch Fragen?

Kommentare:

Sam hat gesagt…

Ja, hier *schnipp schnipp*

Ich hab mir das ein paarmal durchgelesen und verstehs nicht: Wer/welche Gesellschaft soll hier wen assimilieren nach Frau Keleks?
Die säkulare die islamistische - das liest sich nicht nur wie ein Widerspruch- oder umgekehrt?

Wenn zweiteres zutrifft, verstehe ich nicht, worin sich Keleks Islamkritik gründet. Ich dachte sie richtet sich auf das Dogma der Kollektivstruktur.

Mein Senf:
Ich wollte noch hinzugefügt haben, dass JEDES Kollektiv nur vom Verbrauch der Lebenskraft Selbständiger lebt und ohne diese auseinanderfällt oder eingeht. Sonst wäre es nicht so wild aufs "assimilieren".
Und der Selbständige, der sich einem Kollektiv beugt ist die längste Zeit selbständig gewesen.
Wer sich in einen Spagat begibt, wie anscheinend die junge Muslima mit den gekreuzten Fahnen, kommt vielleicht anmutig und beweglich rüber, kann sich aber kaum noch spontan bewegen, geschweige denn davonspringen, wenns nötig ist.

Grüsse,
Sam

-was sagst Du zu dem Broder?

kvinna hat gesagt…

Wenn ich die Dame richtig verstanden habe, passt sie sich an unsere Kultur an, soweit sie kann. Und da die drei Weltreligionen Judentum, Christentum und Islam dieselben Wurzeln haben, findet sie einen Kern in unserer Haltung, mit dem sie sich identifizieren kann.

Gleichzeitig wirft sie dem Islam vor, solche Individualität nicht zuzulassen.

Wenn ich jetzt nicht so müde wäre, würde ich gern noch was zum Broder sagen, hab' ihn aber auch noch nicht ganz halb durch...gähn.

(Fortsetzung folgt)

P.S.: werd' mal sehen, ob ich den Artikel online find' und den Link her stellen. Dann ist es vollständiger...

der Gauzibauz hat gesagt…

Hi Kvinna,
ich hab was für dich gefunden.
www.fromme-hausfrau.de/
leider weiss ich nicht wie man Links legt,deshalb so.
Grüsse

kvinna hat gesagt…

Hmpf.

Verlinken geht wohl nicht, ins Archiv der NRZ kommen nur regsitrierte Leser 'rein. Also, wer Lust hat, sich registrieren zu lassen, stöbert einfach mal bei www.nrz.de.

Zu zitieren ist natürlich auch ein subjektiver Vorgang und damit bereits eine Wertung.

Jaja, das ist so eine Sache mit der Authentizität...

der Gauzibauz hat gesagt…

Das meinte ich nicht, sondern die Startseite auf der erkenntlich wird wie die Frau und Mutter zu sein hat.
Grüsse

kvinna hat gesagt…

Nee, Gauzi, jetzt haben wir aneinander vorbeigeredet, war meine Schuld, entschuldige!

Mein Link-Ärger bezog sich einzig auf den NRZ-Artikel, um den es in meinem Post ging. Weil ich ja nur Auszüge daraus abgetippt habe, wollte ich einen Link legen, damit sich jede selbst ein Bild macht. Und das klappt eben nicht.

Was die fromme Hausfrau angeht, da war ich mal kurz, habe aber noch nicht intensiv 'reingeguckt. Kommt mir ein bisschen wie eine Illustrierte vor?!
Nix für ungut! ;0D

kvinna hat gesagt…

Nee, Moment, ist das die Schiene "das Weib sei dem Manne untertan", "Das Weib schweige in der Gemeinde", "Die Frau bedecke ihr Haupt"?

Uff, und ich fürchtete schon, du meintest das ernst!

kvinna hat gesagt…

Ich find' die Seite schrecklich!

Stephanie hat gesagt…

Ich wollte auch gerade fragen: seid ihr dafür oder dagegen? ch weiß nicht so recht was ich von der frommen Seite halten soll? 8-(

Ich bin übrigens dafür Menschen in menschliche Gemeinschaften zu integrieren.
Wahre Schauer überfallen mich jedoch bei dem bedrohlichen Gedanken den Islam in unsere gesellschaftliche Landschaft zu integrieren.
Ich finde es ist schon mehr als genug. Mögen die Frauen angeblich freiwillig ihr Kopftuch tragen, für meine nachkommenden Töchter wünsche dieses Schicksal nicht.
Gruß Stephanie

der Gauzibauz hat gesagt…

Ich wollte euch ein wenig erheitern!

Sam hat gesagt…

Es geht noch gröber,
schaut mal hier:
http://www.uschi-und-uschi.de/home/

Artemis hat gesagt…

Haha... Find ich sehr lustig, die frommen Hausfrauen. Ich zitiere:

Keine Idee hilft nur einer einzigen. Wo seid ihr gut? Was sind eure Siege und Errungenschaften, wo seid ihr in den letzten fünf Jahren besser geworden?

Ja, darüber ist sicher gut nachdenken. Aber dann, gleich im nächsten Satz:
Was ist der beste Staubsauger, der beste Käsekuchen, das erfolgreichste Gästerezept ohne großen Aufwand und ohne viele Teller, das schönste Urlaubsziel, die hilfreichste Idee der letzten Zeit?

Boah, jetzt bin ich platt...

der Gauzibauz hat gesagt…

Hey Kvinna,
ja, Giersch, Hühnerfuss,Franzosenkraut
ist alles das selbe. Rezept findest du extra für dich gemacht auf meine Leibspeisen.Schade, dass jetzt nicht Frühling ist.Um ganz sicher zu sein,er blüht weiss
Grüsse