Mittwoch, Januar 10, 2007

Ich liebe die neuen Technologien...

...ungefähr sosehr wie einen Pickel am A...llerwertesten! Ich meine, ich bin doch noch geistig einigermaßen beweglich und allem Neuen gegenüber aufgeschlossen...

Oder doch nicht sosehr, weil, wenn ich so durch Kataloge blätter' und denk:"Oh, tolles Gerät, praktisch, bezahlbar, also warum nicht anschaffen?" und dann der zweite Gedanke:"Ooch, neee, wieder 'ne Gebrauchsanweisung mehr, die du büffeln musst!" und dann bin ich geheilt.

Nun bin ich ja mit einem Gatten aus der Elektronikbranche gesegnet und seine Technologiebegeisterung treibt mir so manches Gerät ins Haus, bei dem ich denke:"Muss man jetzt dafür auch unbedingt wieder Strom brauchen? Geht das nicht einfacher von Hand?"

Alles wird immer komplizierter!

Wenn es dann aber wenigstens funktionieren tät!!! Es geht mir auf die Nerven!

Was für einen Streifen ich gerade wegen eines Fotos mitgemacht habe, weil ich es aus der Digitalkamera unseres Kindergartens in meinen PC hineinkriegen wollte, geht auf keine Kuhhaut.

Nee, früher war auch nicht alles besser, mit der konventionellen Fototechnik wär' garantiert auch wieder was gewesen, schon klar.

Aber vielleicht entwickelt sich all' das einfach zu schnell? Ich meine, ich bin in einen gewissen technischen Standard hineingeboren worden und hatte den, sagen wir mal, bis ich zwanzig war, ungefähr erfasst und begriffen (Radio, Ottomotor, Typenhebelmaschine, Fernseher, Kaffeemaschine).

Aber was von dem, dass es in meiner Kindheit gab, existiert denn noch? Schwarzweiß-Fernseher ohne Fernbedienung? Die Autos aus der Zeit sind bestaunte Raritäten - ohne Airbag, ABS, Navigationsgerät. Und wieviel ist dazugekommen? In der täglichen Prospektflut ist manches für mich einfach chinesisch...

Und als nächstes steht uns dann die Nanotechnologie ins Haus. "Stellen Sie sich vor, die Mattscheibe ihres Fernsehers ist staubig und am Rande ihres Bildschirms existiert eine kleine Armee von Nanomaschinen, die dann selbstständig losmarschiert und das behebt - wär'das nicht toll?" erzählte mal einer von diesen Nanoforschern mit leuchtenden Augen in einer Fernsehdoku. "Nee!" antwortete ich im Geiste, "ich tät' einfach 'nen Lappen nehmen!"

Ich meine, wo kommen wir denn noch hin? Wenn ich mir ansehe, wie oft das, was schon machbar ist, gar nicht funktioniert, wie störanfällig alles ist - unsere Umstellung von Modem auf DSL, das war im letzten Jahr, September oder Oktober, weiß nicht mehr, und es läuft noch immer nicht alles rund. Hardware wird nicht mehr erkannt, Software spinnt...die Telefone mussten alle umgestrickt werden, allein die Zeit, die das brauchte!

Ich seh's kommen, irgendwann gibt es den totalen Technologiecrash und dann werden nur die überleben, die noch aus eigener Kraft ein Lagerfeuer hinbekommen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Liebe Kvinna,
meine Überlegungen dazu haben zur Zeit einen richtigen Höhepunkt erreicht. Ich wasche mein Geschirr von Hand und ich habe auch bei der Wäsche damit angefangen. Kommentar meines Sohnes: Soll ich dir ein Waschbrett und ein Stein besorgen? Ja, am liebsten.
Was ich am erstaunlichsten bei der ganzen Sache fand war, dass ich richtig Spaß daran hatte, diese Dinge mit der Hand zu tun. Es war ein sinnliches Erlebnis, ich habe nicht nur einfach alles in die Maschine gestopft, sondern jedes Teil einzeln berührt. Das hatte eine ganz andere Qualität.
Ich werde auf jeden Fall weiterhin versuchen diesen Weg weiterzugehen. Ich kann einfach nicht mehr die Augen vor den ganzen negativen Auswirkungen die unsere technische Entwicklung mit sich bringt verschließen.

kvinna hat gesagt…

Also, ich war auch erstaunt, wieviel befriedigender es ist, die Wäsche auf die Leine zu hängen, statt sie in den Trockner zu stecken.

Schau mal bei Sam (http://samstage.blogspot.com/) im Archiv unter November 2006, gleich als erstes hat sie was Interessantes dazu geschrieben.

Bestimmt lässt sich über Handwäsche auch einiges googeln...

:)

Anonym hat gesagt…

danke für die Hinweise, werde ihnen nachgehen.

Sam hat gesagt…

Ich hab heute mal meine Waschmethode veröffentlicht, für alle, die diesbezüglich Tips brauchen können.