Dienstag, März 27, 2007

Dilemma

Der Metzgersladen hier am Ort hatte voriges Wochenende Bio-Hähnchen im Angebot, aus ökologisch-biologischer Aufzucht in Westfalen. Die waren ganz gelb vom biologischen Mais und hatten für fünf gute Esser auch genau die richtige Größe.

So ein Hähnchen ist schnell ofenfertig und braucht was zwischen 'ner halben und dreiviertel Stunde. Gelegentlich also mal ein nettes Mittagessen bei uns.

Ja, was soll ich sagen? Es war saugut, richtig lecker - und auch noch frisch! Den Preis im Vergleich zum ortsansässigen Geflügelzüchter weiß ich echt nicht, ich weiß aber, wie der Hof hier seine Hühner und Puten hält. Von biologisch oder artgerecht keine Spur. Und manchmal sind die auch noch sehr unfrisch.

Je nun, dafür haben die westfälischen Bioflügler ordentlich Lebensmittelkilometer 'drauf.

So leicht kommen wir eben nicht 'raus aus der Nummer. Da hilft auch Leo Hickmann nicht.

Kommentare:

Corriendo Mundo hat gesagt…

Diese Dinge lassen sich auch nicht mittels vermeintlichem Perfektionismus bzw. mit einer 1 zu 1 Rechnung lösen.
Vielleicht stellt der ansässige Züchter seine Arbeitsweise um, wenn genug Leute die andere "Ware" kaufen. Oder Du änderst Deine Haltung und ernährst Dich vegetarisch, da Tiere ohnehin keine Ware, sondern lebende Wesen mit Seele und zwei Augen sind.
Oder es ergibt sich eine andere Möglichkeit.
Eins zu Eins Rechnungen gehen selten auf.
Schönen Gruß, Labbatú

kvinna hat gesagt…

Hm. Ich gebe dir Recht.

Ich komme allerdings aus einer Welt, in der man ein Tier liebhaben und sich trotzdem auf den Braten freuen kann. Der Akt der Tötung ist mir nicht fremd und ich ekle mich auch nicht davor.

Mich ärgern Menschen, die zwar gern Fleisch essen, aber vor der Ausbeutung und Ungesundheit der Massenerzeugung die Augen verschließen, sich gruseln, das nicht wissen wollen. Blut und erkennbare Körperteile, iiih! Wenn mehr Menschen sich das bewusst machten und es akzeptierten, käme der Fleischkonsum vielleicht in ein weniger ausgeufertes Maß.

Und obwohl ich sehe, dass viel zu viel Getreide angebaut wird, das einzig der Fleischerzeugung dient - man könnte die Flächen wahrlich effektiver nutzen - esse ich immer noch gern Tiere.

Allerdings bin ich gegen unwürdige Haltungs- und Transportbedingungen. Und bemühe mich, das in meinem Einkaufsverhalten zum Ausdruck zu bringen, so gut ich kann.

Und, ja, man kann das nicht eins zu eins rechnen. Ganz genau!

Mir stinkt die Augenwischerei, die allenthalben betrieben wird. Menschen, die sich als Umweltengel fühlen und gar nicht sehen, dass sie nur zwischen zwei Übeln gewählt haben, gar nicht wissen, dass sie nur abwägen können, welches kleiner ist und eine andere Wahl gibt es nicht.

Was Leo Hickman schreibt, ist mir durchweg nicht neu. Das habe ich tatsächlich alles schon vorher gewusst.

Aber es tröstet mich, dass es andern genauso geht wie mir - nur bin ich vielleicht noch ein bisschen illusionsloser als die Meisten und habe doch viel mehr Hoffnung als die Mehrheit.

Ich tu' was ich kann, was ich für mich für sinnvoll erachte, obwohl ich weiß, dass das nicht reicht. Ich könnte mehr tun, aber Tempo und Ausmaß der Veränderungen werden nicht von mir bestimmt.

Seit wann gibt es das, was man gemeinhin als Umweltbewusstsein bezeichnet, das, woraus die Grünen hervorgegangen sind? Dreißig Jahre?

Wie alt sind die Strukturen unserer Lebenswelt, so, wie sie sich heute darstellt? Zweihundert Jahre?

Ich schrub schon an anderer Stelle, die Menschheit ist eine große Masse und die Physik lehrt uns, dass solche träge sind.

Dennoch bewegen sie sich.

der Gauzibauz hat gesagt…

Ja, wer Fleisch isst sollte in der Lage sein ein Tier zu töten und kochfertig zu machen.
So gesehen hätt ich garkein Recht dazu.

Ursel hat gesagt…

Huhu, Kvinna,
ich hab' Dein Foto gesucht !
Wo isses denn nun ?

Ich find's schon spannend genug, so ein Hühnchen zu zerlegen. Da brauch ich's garnicht umzulegen ;)

Eine Erfahrung, die ich erst hier gemacht habe, in D hab ich das Fleisch schon fertig zerlegt gekauft.

Ich mag auch gerne Fleisch, beosnder so gutes Rindfleishc...sowas gibt's garnicht in Deutschland und wenn, dann nur für viel Geld.

Aber ich mag genauso gern Hirse und andere Körner !

LG Ursel

kvinna hat gesagt…

Wenn du dir ein Bild machen möchtest: Guck' im März unter
"Da bin ich!".

Leider kann ich noch immer keine Hyperlinks in Kommentaren setzen. Das müsste ich jetzt intensiv nachlesen, da, wo Artemis es mir mal erklärt hat.

Und die Zeit fehlt mir, weil ich meine ganze für den PC reservierte Zeit heute dafür brauche, meine Lieb-Links neu anzulegen, weil am Wochenende mal wieder der Rechner in Vollnarkose lag.

Weil: jedesmal, wenn irgendeine Software neu installiert wird, erleidet er partiellen Alzheimer und kennt die Hardware nicht mehr.

Arrrgh!!!!!

'Tschuldigung, DAS musste ich jetzt mal loswerden.

Jo, Rindfleisch mag ich auch sehr, vor allem roh! Gestern habe ich allerdings einen Braten gebaut - Wow! Na ja, und beim Zubereiten von Frikadellen erreicht mindestens eine nie die Pfanne...

Aber ich habe inzwischen auch einige leckere fleischfreie Eintöpfe entdeckt, die nicht nur mir, sondern auch meiner Familie schmecken.

Das ist schon eigentlich ein mentales Problem mit dem Fleisch:

It's all in your head!

Wie so vieles. :)

Sam hat gesagt…

Or there's a want in your veins...

Ich hab als junge Mama das Geld, das ich nicht hatte in wilder Gier u.a. für Rinderfilet
verbraten, ebenfalls am liebsten halbroh. Statt Hefeflocken und Weizenkeimen (Vit B12) Folsäure- und Eisentabletten.
Und erst letzten Herbst hatte ich wieder mal einen sauberen Eisenmangel und als nach Monaten meine Speicher wieder befüllt waren hörte auch diese Rindfleisch- Gier auf (die mir schon spanisch vorkam. Aber nicht spanisch genug um ernsthaft an Eisenmangel zu denken - dafür mussten mir dann erst die Haare ausgehen, die Mundwinkel einreissen und die Lethargie sich breitmachen)

Bloss ein kleiner Hinweis, wenn ICH das bei MIR schon so lange übersehen habe wider besseres Wissen!

kvinna hat gesagt…

Lethargie durch Eisenmangel, da könnte was dran sein. Als Kind war ich immer gespenstisch blass. Und niedrigen Blutdruck hab' ich auch... auweh, jetzt hör' ich lieber auf, bevor das hier noch zur Sprechstunde ausartet... :)