Freitag, April 13, 2007

Frühlingsnotiz

Seit vorgestern sind die Kühe wieder draußen und die Feldhasen geraten in Verwirrung ob der vielen Beine in ihrem Gesichtsfeld.
Es gibt wieder Kuhfladen!
Das Grün ist wieder so speziell, so ganz besonders, wie es nur jetzt ist.
Unser Kirschbaum blüht und strahlt und leuchtet. Hach!
Gestern habe ich die erste Fledermaus gesehen.
Schwalben noch nicht.
Und verflixt, ich habe wieder verpasst, ob die Esche oder die Eiche die Erste war mit dem ergrünen - und diese Information ist essentiell:
"Grünt die Esche vor der Eiche
hält der Sommer große Bleiche.
Grünt die Eiche vor der Esche
macht der Sommer große Wäsche!"

Kommentare:

Sam hat gesagt…

Hi Kvinna,

Bei uns, so 750m über Meereshöhe grünt die Esche vor der Eiche und zwar erst seit kurzem.
Diese Wetterregel hab ich noch nie gehört (das will was heissen!), ich werde sie mal beobachten.

Hier ist es für die Jahreszeit viel zu trocken (auch das will was heissen), was gerade für den Wald nicht eben förderlich ist.

kvinna hat gesagt…

Zweimal ist es mir bisher gelungen, das genau zu verfolgen, und da hat es gestimmt.

Leider ist die Esche gestorben, die ich von meinem Küchenfenster aus sehen konnte.

Und nun ist die Eiche schon sehr weit und ich habe mich noch immer nicht darum gekümmert, wo denn eigentlich die nächste Esche steht.

Mein 76 Jahre alter Nachbar ist für mich eine wunderbare Erfahrungsquelle.

In vielerlei Hinsicht. :)

kvinna hat gesagt…

Ach ja, unser Haus steht übrigens 28,5 m über NN! :D

Sam hat gesagt…

Na das ist mal NIEDER.
Da ist das Triebverhalten natürlich nicht zu vergleichen:)

Und bei uns "heroben" wachsen die Eschen wie die Brennesseln, die gibts an jedem Eck. Und es ist in vieler Hinsicht ein spannender Baum. Nicht nur, dass sie hartes und schönes Werkzeug- und Möbelholz liefert, sie ist auch eine gute Apotheke in vieler Hinsicht und ein Futter- und Einstreubaum, wenn letzteres heute keiner mehr nutzt.
Und wenn sie in Gartennähe steht, so zwei, drei Meter weg nimmt sie fast allen Pflanzen dort die Kraft und sie kümmern.
Ich hab früher mal in meiner Unwissenheit Bohnenstangen aus Eschenholz gemacht. Sogar im trockenen Zustand winden sich die Bohnen da nicht hoch.

Sam hat gesagt…

Achja, weils mir eben noch einfällt: Wenn die Birken bei Euch auch noch nicht getrieben haben und Du welche im Garten hast: Ich trinke zur Zeit Birkensaft und kann das jeder Frau nur empfehlen, er ist wunderbar kräftigend und klärend.
Einfach ein kleines!! nach unten wachsendes Zweiglein anknipsen und in eine grosse Flasche stecken, die man an den Baum bindet. Ein Loch bohren ist nicht nötig.
Gibt zwei Wochen lang täglich mindestens einen Liter, den man am besten gleich frisch trinkt und in Körper und Haarboden einreibt, da er auch im Kühlschrank nur ein paar Tage hält.
Mit dem Treiben der Blätter versiegt der Saftfluss.

kvinna hat gesagt…

Oh je, Birken muss ich leider echt suchen in meiner Umgebung. Schade! Aber wenn ich so 'rausschau, dann sind die bestimmt auch schon grün.

Sogar die Kastanie hat schon volles Laub. Hellgrünes, Kerzen sind auch schon zu sehen.

Die Schwarzerle sieht noch tot aus und die Pappeln und Weiden haben grad' erst so ein bisschen angefangen.

Aber das übrige Laub wird in dieser hochsommerlichen Atmosphäre immerüppiger.

Als ich vor 11 Jahren im Mai geheiratet habe, war es richtig kalt, das weiß ich noch genau.

Gestern habe ich Frauenmantel gepflanz und festgestellt, dass der Liebstöckl überlebt hat. :)

Ansonsten ist mein Kräuterbeet noch recht nackt. Bis auf Giersch.
:(

Ich glaube, ich könnt' eine Menge von dir lernen, wenn wir uns mal unterhalten täten. Das interessiert mich alles brennend...

Anonym hat gesagt…

GIERSCH!!
Kvinna, wenn du aus dem Suppe oder Spinat machst hast du eine Delikatesse. Und du wirst feststellen wenn du öfters erntest, dass nicht mehr so schnell nachwächst.
Gauzi

kvinna hat gesagt…

Ja, Gauzi, im letzten Jahr habe ich doch das Suppenrezept von dir eingesackt.

Ich hab' noch mehr Giersch im Garten und ich lass' ihn auch, aber im Kräuterbeet deprimiert er mich einfach.

Sam, ich war blind: ich habe eine Eschenherde entdeckt, gar nicht weit von mir. Und die sind alle NACKT!!!

Dafür sind die Birken, wie vermutet, schon ganz gut belaubt.