Dienstag, August 14, 2007

HmmmMMMmmmm.....

Letzte Woche Mittwoch, mein Liebster kommt in die Küche und spricht:"Hast du Freitag vormittag schon was vor?" Sicherheitshalber sehe ich in meinen Kalender, bevor ich antworte:"Nein, keine Verpflichtungen!" "Okay, dann guck' ich mal, ob ich am Freitag frei nehmen kann!" Mit diesen Worten kehrt er ins Wohnzimmer zurück und ich folge ihm einigermaßen erstaunt, sowas hat er noch nie gemacht, das ist kinderfreie Zeit für uns und zwar SEHR spontan.

"Hast du 'was Bestimmtes vor oder kann ich Vorschläge machen?" frage ich also. Sauna wird zu meiner Überraschung abgelehnt, frühstücken gehen akzeptiert. Aha.

Am Freitag bring' ich also die Kinder zum Schulbus, kauf' noch schnell ein paar Sachen ein, am Nachmittag wird in der Schule gegrillt und ich habe zugesagt, Salat zu machen. Wieder zurück, genieße ich die Stille im Haus und schleich' mich zurück ins Schlafzimmer, wo mein noch schlafwarmer Mann gerade die Augen ein bisschen aufmacht.... :) :) :)

Anschließend habe ich Hunger, aber der Holde kocht erst mal Kaffee!? Auf nüchternen Magen? Okay, eine Banane tut's für's erste, aber:

"Wollten wir nicht frühstücken gehen???"
"Ja, später. Erst mal gehen wir schwimmen!"
"Aha," äußere ich verblüfft, "wo denn?"
"Na, in S. natürlich!" sagt er, als sei das sonnenklar "Danach frühstücken wir dann bei D."

Überraschung, Freude... Himmel, wie lange sind wir da nicht mehr gewesen? Das kann zwölf Jahre her sein... das ist ein ganz winzig kleiner See auf Privatgrund, zugänglich für die Öffentlichkeit, aber ein absoluter Geheimtipp. Völlig versteckt im Wald, von keiner Seite richtig einzusehen und auch nicht gleich um die Ecke... in einer Gegend, wo sich Hase und Igel gute Nacht sagen...

Damals haben wir noch nicht mal zusammen gewohnt, uns manchmal im Morgengrauen dort getroffen, wenn er von der Nachtschicht kam. Ohne Badehose und Bikini natürlich...

Wir sind bestens gerüstet - Ersatzkleidung bleibt im Auto, der Autoschlüssel wird mit ins Wasser gehen, am Ufer sollen nur Decke, Handtücher "schnelle" Anziehsachen liegenbleiben. Eine Vorsichtsmaßnahme, die sich als äußerst sinnvoll erweisen wird...

Wir parken am Waldrand und folgen dem winzigen, verschlungenen Trampelpfad zum Ufer. Auf halbem Weg klingt der heisere Ruf einer Blässralle wie ein Versprechen. Von der einzigen, seichten Einstiegstelle her liegt der See vor mir und sieht genauso aus wie bei meiner ersten Begegnung mit ihm. Nichts hat sich verändert. Gar nichts.

Vor Rührung werden meine Augen feucht und ich muß schlucken.

Angesichts des verhangenen Himmels packen wir unsere Kleidung sorgfältig in eine Plastiktüte, breiten die Decke über die Handtücher und der See empfängt uns mit milder Temperatur, das Wasser wie Samt und Seide...

Das kann nur das Paradies sein!

Wir schwimmen gemächlich, ich lasse mich treiben, tauche immer wieder... der See ist klein, aber tiiieef. Das andere Ufer ist zu steil, um sich dort aufzuhalten und wir erinnern uns lachend an die Episode mit den beiden Weimaranern, die, von ihren Besitzern ins Wasser gelassen, zielstrebig auf mich zuschwammen, weil ihr Jagdinstinkt sie wohl glauben ließ, mein Kopf sei ein Wasservogel... die waren vielleicht schnell!! Die Leute am Ufer waren selbst sehr überrascht und riefen:"Tauchen!", was mir keiner zweimal sagen musste damals.

Einmal habe ich dort auch einen Hecht in Ufernähe still stehen sehen... aber an diesem Freitag sehen wir nur die üblichen Wasservögel und ein paar weiße Gänse, wo auch immer die her kommen.

Andere Zweibeiner haben dafür in unserer Abwesenheit Schindluder getrieben: "Hast DU deine Sachen so durcheinander hier hingeschmissen?" fragt mein Mann mich zweifelnd, als er zwischendurch ans Ufer geht, "Nein!" protestiere ich, "ich hab' alles eingepackt und sorgfältig zugemacht!" "Tja, dann hatten wir wohl Besuch!" sagt er und verschwindet flux zum Auto, trotz Wegfahrsperre, wer weiß.

Aber es ist alles in Ordnung, und so müssen wir doch lachen, obwohl diese Gauner - wohl aus Frust! - meinen Slip abseits ins Gestrüpp gepfeffert haben.

Danach bleiben wir noch ein bisschen im Wasser und es ist alles wunderbar. Als sollte es so sein.

Kommentare:

der Gauzibauz hat gesagt…

Ach ja....
es gibt nix Schöneres als in freier Natur die Seele baumeln lassen...
Ich denke auch oft an den Blausee, der auch so liegt wie du deinen See beschreibst. Aber es ist einfach zu weit weg. Hier gibt es nur einen See und der ist voll von Jugendlichen, die gerne mal Randale machen.Und in der Dämmerung, da wollte ich gerne mal txtilfrei schwimmen, sind die lang noch nicht auf dem Nachhauseweg. Viell. später, wenn ich wieder in Richtung heimischer Gefilde ziehe, dann...

Ursel hat gesagt…

Das klingt ja himmlisch..

Wie ist er denn auf die geniale Idee gekommen ?

Kan er meinem Mann mal nen Wink mit dem Zaunpfahl geben (kleiner Scherz) ?

LG Ursel

kvinna hat gesagt…

Ich dachte, in eurem Radius ist nix zum Schwimmen... ;)

Ursel hat gesagt…

Nee, is' auch nich.
Aber da klingt so schön, sich einfach mal freizunehmen und wieder was zu zweit zu machen !
Ich weiss, dass das lebenswichtig ist für ne Beziehung, aber erklär' das mal meinem Mann..
Aber JETZT, wo er Briefträger wird, wer weiss :))

LG Ursel

P.S.: Respekt vor dem vertrauten Umgang mit Fischen im See und Spinnen im Haus.
Da gruselt's mir immer noch. Liegt noch ein Stück Arbeit vor mir ;)