Dienstag, Oktober 23, 2007

....


In meinem Urlaub in Bad Tölz habe ich mich viel damit beschäftigt, die Isar 'rauf und 'runter zu laufen und ihr dabei so nah wie nur möglich zu sein. An einem Tag, ich glaube, ich ging die Isar Richtung Lenggries, hatte ich schon einen ganz gestreiften Blick von all' den Steinen auf die ich geschaut hatte und konnte doch meine Füße nicht vom Wasserrand abwenden.
Am gegenüberliegenden Ufer waren gelegentlich inselartige Kiesbänke und kleinere Buchten, ein bisschen wie eine Auenlandschaft. Das flachere Wasser war klar, die Flussmitte hatte dieses irrsinnige Türkis.


Es war ein bedeckter Tag. Ich war allein und lief und lief und lief. Ganz in mich selbst versunken, Gedanken streiften mich nur, wie Wasser, das vorüberfließt.

Und dann kamen mir die Tränen. Ich freute mich, ich war so erleichtert, so glücklich:

Alles war da; ich war in allem und alles war in mir.

Kommentare:

Ursel hat gesagt…

Uiii, hört sich schwer nach Siddharta (Hesse) an. Schön !!

kvinna hat gesagt…

Warte mal, Siddharta, ist das nicht der junge Buddha? Darüber hat Herrmann Hesse was geschrieben?? Ich glaub', ich geh' mal googeln... :D

Sam hat gesagt…

Ich sags ja: Vergesst den Ganges. Gehts lieber an die Isar!

artemis hat gesagt…

... oder an irgendein anderes Gewässer? Komisch, anscheinend spürt man die Einheit so richtig umfassend und überwältigend am leichtesten in der Nähe von Wasser...

Corriendo Mundo hat gesagt…

So komisch ist es gar nicht: Laut Wissenschaft ist das der 70%ige Anteil an Wasser im eigenen Körper, der mit dem Wasser des Flusses - wo auch immer - resoniert. Und inzischen ist ja auch wissenschaftlich belegt, daß dem Wasser eine eigene Intelligenz innewohnt.
Wer weiß, was sich da zwischen den jeweiligen Gewässern so alles abspielt.
Gruß, Anuja

kvinna hat gesagt…

Ich sag' mal, das ist genauso wie mit Steinen. Frau muss sich einfach mal ganz und gar 'drauf einlassen... ist meine Erfahrung!

der Gauzibauz hat gesagt…

Schon auf andern Fotos die du gezeigt hast, fiel mir das Türkis auf. Einfach HERRLICH. Da weckst du schlafende Begierden :))

Gabriela hat gesagt…

und ich dachte schon, vielleicht haben sich die kvinna und die Sam getroffen, die eine das Banjo ausgepackt und die andere die Stimmbänder geölt und gemeinsam an der Isar gefeiert...
An der FH Weihenstephan haben vor einigen Jahren zwei junge Leute ein Buch über Wasser und Quellen geschrieben (war eine Diplomarbeit), dabei ging es nicht um landespflegerische Aspekte, sondern genau um das, was Anuja und kvinna beschreiben. Wasser, der Fluss der Dinge, Wasserwesen, heilige Orte usw. Habe es verschenkt und weiss den genauen Titel nicht mehr, aber es war ein sehr schönes Buch...
liebe Grüsse
Gabriela

Ursel hat gesagt…

Genau,
Siddhartha von Hermann Hesse, aber er war nicht der junge Buddha, sondern ein einfacher Mensch auf der Suche, Sohn eines BRAHMANEN (das meintest Du bestimmt!).
Das finde ich jetzt interessant mit der Körper-Wasser/Aussen-Wasser-Beziehung..Ich glaub, ich spür's auch im Schwimmbad ! Neee, ehrlich, kein Scherz !

LG Ursel

Corriendo Mundo hat gesagt…

Es war kein Scherz ... es läuft sogar unter der Überschrift "Naturwissenschaft", also das, was die meisten Leute für wahr halten.

Stela hat gesagt…

Hallo zusammen,
eher spät muss ich meinen begeisterten Senf dazugeben: Endlich weiß ich warum es mich immer so ans Wasser zieht,warum ich immer an Seen will und so gern schwimme!
Ich hab sogar eine "Wassermeditation"für mich gefunden:beim Schwimmen schließ ich die Augen ,das Wasser durchströmt und erneuert mich total...das geht sogar im Schwimmbad.
Von dem magischen TÜRKIS der Isar fühle ich mich auch extrem angezogen.Ich bin schon öfter oben auf der Autobahn Richtung Italien dort vorbeigefahren und hab sehnsuchtsvoll hinuntergeschaut.
Das nächste mal werd ich sie besuchen,die Isar (und die Sam,vielleicht.)
einen schönen Freitag wünscht Stela