Dienstag, Januar 15, 2008

Kleiner Klimaexkurs für alle Weltverbesserer

Er geht mir nicht aus dem Kopf, dieser Text aus den Manufactum-Hausnachrichten vom Sommer 2007 (verfasst von Thomas Hoof), weil er so wohltuend gegen den "Wir-sind-eine-Plage-für-den-Planeten"-Selbstbezichtigungs-Mainstream steht - ich zitiere:

"(....) An der derzeitigen Klimaaufregung ist vielerlei bemerkenswert, u.a. der Mut, mit dem die öffentlich bestallten und mit mehreren Milliarden Dollar wohlversorgten Klimatologen ein für sie zeitlich und funktional völlig unüberblickbares System in einem Modell einfangen, das vergangene Ereignisse nur schwer erklären kann, zukünftige aber mit hoher Wahrscheinlichkeit prognostizieren will.

Und das nur kurz nachdem die Komplexitätswissenschaften uns mit ihrem volkstümlich gewordenen Spruch vom afrikanischen Schmetterling, dessen Flügelschlag in der Karibik einen Hurrikan verursache, darüber belehrt haben, dass es völlig illusorisch sei, aus einem derart (in Wechselwirkungen, positiven und negativen Rückkopplungen, Verstärkungen und Auspendelungen) verschlungenen und mit Oszillatoren, Auslösungs-, Sprung- und Übersprungspunkten durchsetzten Kräftespiel eine Wirkungskette herauslesen zu wollen - erst recht nicht beim "Klima", auf das Kräfte einwirken, die nur in Zyklen von 10.000, 25.000 oder - auf der Reise der Sonne durch die Spiralnebel ihrer Galaxie - gar in 1.000.000 Jahren wiederkehren.

Eigentlich müssten die kybernetisch klüger gewordenen Naturwissenschaften längst wieder angekommen sein bei dem methodischen Agnostizismus des alten "Ignoramus, Ignorabimus (Wir wissen es nicht. Wir werden es nicht wissen)", das sich Arthur Eddington nach einem langen Physikerleben auf den Grabstein meißeln ließ.

Stattdessen hört man überall ihr "Heureka"-Geschrei, jedenfalls dann, wenn Fernsehkameras und Fördermittelgeber in der Nähe sind - und muss daraus folgern, dass der Elfenbeinturm doch eine angemessene Heimstatt für die Wissenschaften war und wir sehr übel taten, sie dort 'rauszuzerren.

Ein Mensch mit Vertrauen in den Weltenlauf wird überhaupt daran zweifeln, dass die Schiebe- und Kippschalter in den klimabestimmenden Großsystemen tatsächlich so weich eingestellt sind, dass eine für mal gerade 50 Jährchen ökonomisch ausgerastete Menscheit ernsthaft daran drehen könnte (zumal die Entomologen, als Vertreter des vielköpfigen Insektenvolks, im Internet - halb stolz, halb peinlich berührt - bekennen, dass allein ihre Klientel gut das 70fache des jährlichen, anthoropogenen Kohlendioxidausstoßes zu verantworten habe). " (...)

"Ein Mensch mit Vertrauen in den Weltenlauf" - jo, das bin ich.

Was bringt das Wiegen, Messen, Zählen wirklich außer ein wenig Unterhaltung (okay, bestimmte Teile der Medizin z.B. ausgenommen) - Forschung kann faszinierend sein, ooh ja - und einer trügerischen Sicherheit, die aus der Hybris resultiert, auch nur einen Bruchteil der Welt begreifen und an ihren Rädchen drehen zu können?

Und dieses Nicht-wissen-können hat noch einen fatalen Nebeneffekt: Wer erzählt, er wüsste, "was die Welt im Innersten zusammenhält" sitzt dann am längeren Hebel, wenn die andern ihm glauben - denn: wer Angst hat, ist manipulier- und beherrschbar.

Oh, und falls das von irgendjemandem aus meinen Zeilen herausgelesen werden sollte: Ich bin ausdrücklich nicht der Ansicht, dass das quasi der Freifahrtschein ist, 'rumzudrecken.

Kommentare:

Sylke hat gesagt…

Tja der kleine Mensch und seine großes Streben nach Macht.
Ich glaube, davon ist keiner gefeit, auch nicht in den akademischen Kreisen.
Ich schrieb schon beim raben, aber hier passt es auch:
"Je höher sich die Stockwerke in den Himmel schrauben, umso tiefer graben sich die Kellergeschoße in die Erde"(sinngemäß, nach Akron).

Sylke hat gesagt…

Danke für deinen Besuch bei darkArt und den guten Tipp!
Bist auch verlinkt!=)

Anonym hat gesagt…

yeah
und ich werde nicht müde anzumerken dass das engagement der herrschenden gegen co2 verdächtig danach aussieht dass wir beschäftigt werden sollen um nicht über anderes nachzudenken
und gerade häufen sich schon die ersten informationen dass atomkraft sehr co2arm sein soll und unverzichtbar...

Anonym hat gesagt…

verzeihung
wie unhöflich
ich vergass
lg birgit