Donnerstag, Mai 01, 2008

Eine alte Lampe

Da liegt sie im Wohnzimmer wie ein alter Krake; schätzungsweise über fünfzig Jahre lang hat sie den Raum beherrscht. Damals war zwischen diesem und dem heutigen Esszimmer noch eine Wand und eine alte verwitwete Tante, Schwester vom Opa Grejazis mütterlicherseits hat das Beleuchtungmöbel ins Haus gebracht, das Zimmer war ihres. Doch, ich finde, das schwere, dunkle Holz macht ein richtiges Möbel aus der Leuchte.

Der kleine runde Tisch ist übrigens ausziehbar, auch "schon immer" da und nützlich für alles Mögliche - was ihn ganz sicher schon oft vor dem Sperrmüll gerettet hat!

Schade eigentlich, dass ich grade kein Bild zur Hand habe, auf dem die Lampe noch vollständig an der Decke hängt. Frisch hier eingezogen, hatte ich vor knapp zehn Jahren zuviel Respekt, das Trum 'rauszuschmeißen.

Im letzten Jahr haben wir dann ein großes Bild zwischen die beiden Fenster zur Straße gehängt und spätestens da hing die Lampe im Weg: vom Esstisch aus zerstückelte sie die Ansicht und eigentlich wollten wir sie ja schon länger "wegtun".

Grejazi hat sie dann im Oktober abgenommen - nachdem das Bild seit Februar hing - und es verblüffte mich ein bisschen, dass das, was ich für einen textilen Schlauch zwecks Kabelkaschierung gehalten hatte, ein veritables Rohr mit Öse zum Aufhängen ist. Lediglich sorgfältig mit seidig schimmernder Kordel umwickelt.

Mutmaßlich Handarbeit. Ob das Aufgabe des Lehrlings war? Und dann: massives Holz! Wo gibt's das heute noch? Sorgfältig entstaubt und eingetütet, die gläsernen Lichtschalen stoßgedämpft im Karton.

So ist sie nun eingemottet und harrt der Dinge, die da noch kommen werden für sie. Ich duck' mich derweil noch immer unwillkürlich da, wo sie hing - obwohl das neue Licht hoch oben an der Altbau-Zimmerdecke klebt.

Kommentare:

Kingsizefairy hat gesagt…

Ich kann mir vorstellen, dass der Trumm von Lampe im Zusammenhang bestimmt gut aussah, wenn Stil und Epoche von Haus und Lampe Hand in Hand gehen

Sam hat gesagt…

Solche Monster, sogar noch üblere :) hab ich auch schon ein paar gemacht - Wirtshäuser bestellen sie nach wie vor, sowas gibts kaum mehr von der Stange.
Die Lampe ist einfach zu schwer, um sie nur an den Kabeln aufzuknüpfen, deshalb das Rohr.
Ist übrigens ganz fix umwickelt auf einer Drehbank. Und was das tollste ist: Ich DÜRFTE gar keine gemacht haben. Weil das Rohr eine extra Erdung braucht und das deshalb nur ein glernter Elektriker machen darf, sagt der heilige Bürokratius.

kvinna hat gesagt…

Was'n Glück, dass der gelernte Elektriker bei unserm Haus sozusagen mit eingebaut war...

Und stilmäßig war das Gelichter nie ein Problem, wir haben eh' einen totalen Mix. Ich könnt' nie eine komplette Wohnzimmereinrichtung kaufen, das ist echt nicht meins, so'ne Wohnwand oder so...

Was mir - und uns - viel mehr zu schaffen machte, ist der vorsichtige Umgang mit allem Alten,all' dem, was schon da war, als wir einzogen. Das ging alles nur peu a peu.

Woah, Sam, solche Dinger baust du auch? Hut ab! Inklusive Verschnörkelungen?

Hmja, die Elektrik. Solange das Dings hing, hab' ich nicht viel nachgedacht über das Gekordel.

Nur mein Gesicht war ein dummes, als die "Kordel" dann stand. Nachher leuchtet's mir auch ein. ;0)