Samstag, Juni 14, 2008

Kleine Begegnung am Freitag, dem Dreizehnten...

Gestern, vor dem Abendessen: s' Brot ist alle, ich hab' Lust auf Brötchen. Trotz der nahenden dunklen Wolkenfront nehme ich für die zwei Kilometer bis zum Bäcker das Fahrrad.
Ich bin grad' erst in Schwung gekommen, da sehe ich aus dem Augenwinkeln ein winziges Vögelchen eher gebremst an einer Hauswand herunterfallen denn Richtung Boden fliegen. Mit dem Auto wär' mir das sicher entgangen... ausgerechnet am Haus der einzigen totalen Vogelphobikerin in unserer Straße landet das Federbüschel hilflos im Gestrüpp. Gegriffen ist's schnell, bei der andern Nachbarin in ein Reserve-Vogelbauer gesetzt und nach der Rückkehr vom Bäcker genauer unter die Lupe genommen. Die gelben Winkel am Schnabel weisen das Tier als Jungvogel aus, es ist ein Baumläufer. Fressen oder saufen will er nicht, er stirbt fast vor Angst. Daher habe ich mir die Umstände mit dem Fotoapparat gespart und ein Bild aus dem Netz geklaut.
Erstarrt kollert der Piepmatz in meiner Hand auf den Rücken und da sehe ich's: der linke Fuß ist in irgendwas verheddert, Kordel, zähe Pflanzenfaser, keine Ahnung, ist auf jeden Fall schon älter. Und damit kann auch der geschickteste Vogel keinen Halt finden, nirgendwo.
Nagelschere, Luft anhalten, geschafft: der Fuß ist wieder frei. Ich will das flauschige Knäuel in einen Baum setzen, die Eltern werden sich schon kümmern, denke ich.
Pustekuchen: Via Luftlinie hängt sich der kleine Piepser unter der Dachrinne an die Hauswand und erholt sich erst mal von dem ganzen Theater.
Eine Sorge weniger. Wie schön!

Kommentare:

Sam hat gesagt…

Und wie gings weiter? Haben ihn die Eltern gefunden und abgeholt oder ist er von selber irgenwann losmarschiert oder geflogen?

kvinna hat gesagt…

Der ist alleine klar gekommen, der war wohl schon alt genug. Dass er von dem Baum, auf den ich ihn setzen wollte, 'rüberflog zur Hauswand hat mich überzeugt.

Der Absturz war ihm wohl passiert, weil er keinen Halt fand und seine Flugkünste nicht gereicht hatten, den Sturz abzufangen.

Geschockt im Gebüsch liegend, war er ja dann leicht zu fangen gewesen.

Da er nicht mehr sperrte, wär' er bei mir auch verhungert und verdurstet, da war das so schon besser.

Stela hat gesagt…

HI kvinna,
Ich hab schon verschiedene verletzte Tier(kinder) aufgepäppelt und hatte bei Wildvögeln immer die schlechteste Erfolgsquote.Es ist so schwierig,die
richtige Ernährung rauszusuchen ,den richtigen Rhythmus und die sanfte Hartnäckigkeit bis sich diese Tiere öffnen.
Ich bin immer heilfroh,wenn die Natur das alleine hinkriegt und so ein Vögelchen von selbst davon fliegt!!
Stela

kvinna hat gesagt…

Ja, Stela, genauso geht's mir auch damit! :)

Stela hat gesagt…

HUHU,Kvinna!
So langsam mach ich mir Sorgen:Kein Post seit fast drei Wochen!
Oder seid ihr im Urlaub?
Liebe Grüße,Stela

kvinna hat gesagt…

Hallo Stela,

ich bin noch da! Und wenn du in die bei mir verlinkten Blogs schaust, findest du hie und da einen Kommentar von mir, ich war da und ich bin da.

Was das "selber posten" anbelangt, seit einiger Zeit fließen meine Energien woanders herum.

Bei Entomologens nämlich und bei andern Viecherforschern. Zur Zeit begeistert mich, was kreucht und fleucht und der Austausch darüber sehr.

Ich hab' einige Foren gefunden, in denen ich selber 'was lernen und andern 'was beibringen kann, das macht ziemlich viel Spaß.

Meine eigene Lernkurve ist jedenfalls aktuell sehr steil...

In allen andern Bereichen bin ich zur Zeit eher fusselig, da kommt nix Gescheites zamm'.

Hier sind seit einer Woche Sommerferien, die Kinder sind von halb zehn bis vier Uhr "aushäusig" und werden bespaßt noch bis zum sechzehnten, am siebzehnten fahren wir für eine Woche in die Schweiz zur Familie.

Mal sehen, was der Gedankenfluss bis dahin so anlandet...

Sam hat gesagt…

Freu ich auch über Dein Lebenszeichen- und deine Freud an E.... natürlich
(ich hätts gugeln müssen:)

kvinna hat gesagt…

So wie ich bei dir die Isar ;) "Insektenkunde" is' eins der Gebiete. Wobei aus der Ecke der Arachnologen (Spinnenkundler) jetzt zufällig noch die Etymologie (Sprachforschung) auf meinen Schreibtisch plumpst... however. Ich nehm's.