Mittwoch, August 20, 2008

Kanalisierung

Der Fernseher lockt mich nicht mehr. Gezielt sehe ich jedenfalls nicht mehr fern und beim Zappen fühle ich mich eher zugemüllt. Das konzentrierte Ansehen einer Sendung ist mir ja sauber abgewöhnt worden von all' den Werbeunterbrechungen auf den meisten Kanälen.

Was mich auf die breite Bettcouch vor das TV-Gerät lockt, ist der Mensch, der da bereits liegt. Oder mein Rücken, der sich mal ausstrecken muss, aber nicht oben auf dem Bett allein sein mag.


Okay, manchmal findet Grejazi Goldstücke, die guck' ich dann mit. Aber für Eigeninitiative fehlt mir einfach der Anreiz. Habe ich Muße, entscheide ich mich meistens für ein Buch. Oder für's Internet, die Vernetzung von Informationen, der Austausch, das reizt mich eher.

Manchmal betrete ich Häuser von Freunden, Verwandten und Bekannten, in denen der Fernseher "einfach so" läuft, gelegentlich sitzt nicht mal jemand davor. Mir fällt es schwer, mich auf ein Gespräch zu konzentrieren, wenn dazu bunte Bilder flimmern.

Aber das ist ja dann mein Problem.

Nur frage ich mich wirklich nach der allgemeinen Einstellung zu dieser Unterhaltungsmaschine. Um mich zu entspannen, ist sie für mich nicht das Mittel der Wahl, ich verstehe aber, wenn jemand das so braucht, in einem bestimmten Rahmen.

Es schneidet mir jedoch ins Herz, wenn ich an lauen Sommerabenden in vielen Wohnzimmern dieses eindeutige Leuchten sehe. Der Winter ist schließlich noch lang genug.

Kommentare:

Sam hat gesagt…

Tatsächlich, im Winter war das Glotzen oft sehr gemütlich. Wenn ich nass und müde von der Arbeit kam in die Fleecehose steigen mit einem Teller voll heissem Irgendwas in den Sessel sinken und sich was erzählen lassen, fein war das.

Was mir auffällt wenn ich mal anderswo mitfernsehe: Die Farben, die Info - ich sag mal, das war früher anders. Nicht so krachig, nicht so plakativ und nicht so krampfhaft um Unterhaltung/Besinnlichkeit/Tiefsinn:) - je nachdem, was grad angesagt ist- bemüht. Nicht so häppchenweise für die Kapazität beschränkter geistiger Spannkraft aufbereitet.
Das ist echt schlimm geworden. Mich nervts.

Aber die Voyeurin in mir freut sich über Astro-Shows oder Verkaufssender, wo sich die Kundschaft (99% Frauen mit einem geschätztem IQ von 40) ins Konzept einbauen lässt, dort anruft und von den Profis vorgeführt wird. Für ein Kosmetikdings, einen Feng Shui- Zimmerbrunnen oder ein Sportgerät. (Grad letzteres! als würd sich so ne TV-Qualle je bewegen...)
Das ist besser als jede Geisterbahn.

Das Fernsehen kann nur so "gut" sein wie das Völkchen davor. Ich glaub nicht an die Verblödung und Verflachung per TV. Ich glaub die Konsumenten sind so. Wenn man sich das selber denken mal abgewöhnt hat fällt einem das nicht mehr auf.

Kingsizefairy hat gesagt…

Mein Verhältnis zur Flimmerkiste ist eindeutig gespalten.

Noch in Dland wohnend, gab ich mir die Nachrichten und meine abendliche Soap und ggf. den einen oder anderen Film, wenn mal was Gutes drin war. Oder Olli Geisen beim Bügeln *fg*.

Ansonsten, habe ich eher gelesen oder am Compi rumgekrost oder sonstwas.

Hier in Schottland ist es übel. Die Reklame alleine ist so witzig, dass ich den ganzen Tag Reklame sehen könnte, ich geb es zu.

Morgens muss ich mein Frühstücksfernsehen haben, damit ich meinem Gehirn einbleuen kann, auf welche Sprache es hauptsächlich zu reagieren hat. Nach dem dritten Mal hab ich die Nachrichten dann auch verstanden und begriffen *gggg*.

Tagsüber brauch ich den Kram eigentlich nicht, aber ich kämpfe da an verlorener Front.

In Urlaubszeiten geht mir mein Teenager gewaltig auf den Keks. Obwohl sie ihre eigene Glotze hat, okkupiert sie permanent das im Wohnzimmer mit irgendwelchem Mist, was unweigerlich zu Streit mit mir führt.
Habe ich die Glotze dann endlich aus und den Teenager entsorgt, kommt bestimmt der Kiltträger vorbei und macht sie wieder an. Als Geräuschkulisse.

Abends sehe ich wenn meist nur mit einem Auge hin, da ich entweder lese oder stricke.

Gemeinerweise gibt es aber hier in GB die eine oder andere Serie und/oder Doku, die mir sehr gut gefällt, so dass ich letztendlich mehr vor der Glotze hänge, als mir eigentlich lieb ist.

Grye Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Kvinna!
Das liebe Fernsehprogramm fördert bei uns auch immer wieder einige scharfe Wortgefecht zu tage. Das kommerzielle Fernsehen ist nichts für Anspruchsvolle. Auch wenn ich die Rundfunk- und Fernsehgebühr bezahlen "muß", schaue ich da nicht mal rein. Die kleinen Sender sind da eher interessant (arte, 3sat). Nach vielen Jahren Premiere-Abo, das ganze Paket, für monatlich 44.90, wird dieses Jahr auch abbestellt. Es interessiert mich einfach nichts mehr, was da so läuft. Super rasante Actionfilme, sinnlose Horrorstreifen, Splatter, Teeniefilme, mit Themen, die meinem Alter nun wirklich nicht mehr entsprechen, weil solche Probleme mein Leben nicht mehr bestimmen,... höher, schneller, weiter,...... Und Werbung, schalte ich konsquent weg. Dieses subtiele Eindringen der Werbebotschaften ins Unterbewußtsein,....so, wie`s auch bezweckt wird.....mit solchen unnützen Dingen stopfe ich mir mein Hirn nicht voll. Da gibt es Schöneres!
Nach Möglichkeit, laß ich den Fernseher ganz aus. Wenn ich die Woche über alleine bin so wie so. Manchmal nehme ich mir was auf, und schaue es dann später, wenn ich Zeit dafür habe,...und Ruhe.
Und was meinen Dauerfreund betrifft,......böse Falle,.....Seine Kriegsfilme, Doku`s über Waffen und Armee, immer nur Mord- und Totschlag, die viele Gewalt, lehne ich völlig ab! Da geh`ich raus!
Da gibt es auch leider keinen Konsens zwischen uns.
Liebe Grüße
Grye Owl

kvinna hat gesagt…

Hm, mit der ganzen Familie eine DVD gucken hat schon seinen eigenen Reiz. Da hält sich der Wert des "Zusammen-Seins" aber ziemlich die Waage mit dem, was da flimmert.

Das gemeinsame Lachen und Weinen eben, auch mal nur zu zweit. Das sind so Punkte, wo ich denke, okay, das ist's wert.

Die Gelegenheit, am Abend allein zu sein gibt es praktisch nicht und also auch nicht die Frage nach eigenen Fernsehwünschen. Und wenn alle da sind, isses mir das nicht wert, da gibt es zu viele andere Möglichkeiten.

Am Morgen, also zu der Zeit, zu der ich eigentlich immer allein bin im Haus, in der Woche, steht Glotze gar nicht zur Debatte. Außer Arte zum Bügeln. Aber ich bügel' selten ;).

Na ja, die ganzen kommerziellen Sender sind zu 90 Prozent für die Tonne. Das Publikum ist platt und breit und so ist dann eben auch das Programm - die Nachfrage regelt das Angebot, da ist 'was 'dran.

'Tschuldigung, ich leer' gerade den Grappa aus, ich hör' besser auf...