Donnerstag, August 28, 2008

Unbeliebt!

Ich möcht' mal sagen, Kinder wecken is' doof! Wer mag schon den, der da ins Zimmer kommt, wach und fröhlich ist und einen heraustreibt aus dem warmen Nest, eben noch umschlungen von Traumgespinsten und dann hinaus in die grausame Welt! Es tut mir jeden Morgen auf's Neue leid, den Buhmann zu spielen für meine seidig-warmen Schlafkinder und trotzdem muss ich mich durchsetzen!

Kommentare:

Kingsizefairy hat gesagt…

Hatte ich heute morgen wieder.
Um vier musste ich raus für kleine Mädels *g* und bin danach wieder in einen unglaublich tiefen Schlaf gefallen.
Irgendwann wurde ich wach, sah auf die Uhr und es war 8.20 h.
In der Wohnung Totenstille. Ich dachte schon: hat sie mich wieder schlafen lassen?
Quäle mich aus dem Bett um mal vorsichtig ins Zimmer zu lugen und werde mit dem grantigen Gesicht des Teenagers konfrontiert, der mich anblafft.
Ja, sie wisse, dass sie zu spät dran sei.

Irgendwann wurde das bei uns anders, seit dem weckt sie mich. Eben weil sie normalerweise immer sehr früh wach ist

Das war früher schon so: ich wanke schlaftrunken ins Kinderzimmer und mich sehen blanke Augen an.

Also eher umgedreht wie bei dir

Grye Owl Calluna hat gesagt…

Da muss wohl heut Nacht was durch die Luft gefegt sein. Das Traumland wollte seine Besucher behalten..... Mein Sohn hat auch verschlafen,....erfahre ich soeben.....
Liebe Grüße
Grye Owl

Sam hat gesagt…

Wir brechen grad auf zu einer Bergtour, zu der Sohn eigentlich mitkommen wollte. Er kam nicht aus den Federn, also bleibt er da.
Das ist das GUte an den Ferien, das nichts MUSS.

Aber ich krieg ihn leider auch zu Schulzeiten nicht aus dem Bett.
Wie macht ihr das bloss!
Egal ob Buhmann und unangenehme Aufgabe - mir wärs recht, wenns mir IRGENDWIE gelänge!

kvinna hat gesagt…

Also zum Einen genieße ich es in den Ferien und am Wochenende sehr, dass unsere Kinder ihre Augen nicht vor 8.30 Uhr öffnen. Wenn ich da höre, wie's in andern Familien an freien Tagen läuft - weia!

Zum Andern ist das an Schultagen oder wenn sonstwie zeitig aufgestanden werden muss, echt ätzend, ins komatöse Bewusstsein meiner Kinder vordringen zu müssen.

Zunächst hängt das davon ab, wie ich selbst aus dem Bett gekommen bin. Habe ich reichlich Vorsprung und schon einiges vorbereitet, ist das natürlich angenehmer.

Grundsätzlich bemühe ich mich, die Türe leise zu öffnen. Dann spreche ich mit sanfter Stimme und ziehe sachte die Läden hoch.

An jedem Bett rede ich eine Weile freundlich auf das jeweilige Kind ein und wenn es sich kooperativ zeigt, ist alles gut.

Kommen aber unartikulierte Laute des Widerwillens, wird die Bettdecke energisch festgehalten, erkläre ich, dass mir das auch keinen Spaß macht, ich selbst auch lieber liegen geblieben wäre und das Aufstehen nun mal leider sein muss BEVOR ES ÄRGER GIBT!

Das ist das zweite Stadium. Meistens funzt spätestens das. Wenn nicht, schalte ich um auf ein kurzes, knackiges ICH WERDE RICHTIG SAUER; das ist aber seltener und richtig gemein werden muss ich glücklicherweise nicht oft.

Trotzdem ist es ein ganz schön graues Gefühl von dem Moment an, wo ich die Türe öffne.

Ich seh' dann immer meine Mutter vor mir und höre diesen ihren unsäglichen Spruch:"Aufwachen, aufstehn', der Hahn hat gekräht, die Nacht ist längst vorbei!"

Ursel hat gesagt…

Achja, was war das trotzdem schön, als ich zuhaus' war und die Kids geweckt habe. Jetzt müssen wir oft zusammen aus dem Haus. Ist das ätzend wegen der Eile !!
Lieber ist mir ja fast, wenn ich schon vor ihnen weg bin, dann hab ich wenigstens Ruhe morgens ;)
LG Ursel

Sylke hat gesagt…

Bei mir ist noch umgekehrt-die lieben Kleinen bzw einer davon holt mich regelmäßig aus meinen Morgenschlummer.