Mittwoch, September 03, 2008

Wo Stallhasen glücklich sind...


...treibt's Kinder den Totempfahl 'rauf! Ja, wir waren mal wieder in Irrland; dort hin zu kommen, erfordert weder Flug- noch Fährticket. Im Gegensatz zum ebenfalls grünen Irland liegt es nämlich bei Kevelaer.

Exkurs: In der Aussprache greift hier übrigens das westfälische Dehnungs-E, "Kewelaar"; eine eigenwillige Besonderheit unserer den Niederlanden nahen Sprachgewohnheiten. "Baerl" spricht sich eben nicht "Bärl". "Moers" bildet hier aber eine Ausnahme: Die Bürger sprechen sich genauso aus wie das nützliche Küchengerät: der "Mörser" und die "Mörserin". Warum auch immer. "Moors" käme jedenfalls dem alten Wort "Murse" für "Sumpfland" näher, welches namensgebend war für die kleine Grafenstadt. ;)

Na, Irrland jedenfalls: neben dem extrem günstigen Eintrittspreis von Euro 3,90 hat uns von Anfang an das Konzept überzeugt. Mit simpelsten Mitteln wie Sand, Wasser, Maiskörnern, Stroh, Go- und Bobby-Car(t)s-Bahnen sowie einigen spektakulären Rutschen, riesigen Luft- und Wasserkissen vergnügen sich hier die Kinder und Eltern, bis letztere müde sind und zu quengeln anfangen, weil sie nach Hause möchten.

KEINE elektronische, stromfressende Bespaßung, nichts, das extra kostet außer der moderaten Verpflegungspreise, jede Menge Grillplätze, an denen Mitgebrachtes gegart und verzehrt werden kann.

Bemerkenswert auch die zweckentfremdeten Fallschirme, die in allersimpelster Weise den Stroh- so wie auch einige Sandmatsch-Plätze vor der Witterung schützen. Oder die ausrangierten Flugzeuge und Hubschrauber, die originell in die Szene integriert wurden. Klettern geht fast überall.
Der Wasserspielplatz: total schlicht und doch für die Kinder ein Faszinosum, auf dem sie stundenlang Leitungen verlegen - so leer hier nur deshalb, weil im Feierabend begriffen.


Erdnüsse. Ich kann sie nicht ausstehen, in keiner Zubereitungsform, nicht geröstet, nicht als Flips, nicht als Butter und eigentlich auch nicht pur. Die Kinder mögen sie. In diese Tüte habe ich geguckt, weil ich müßig einen Kaffee trank, während meine Brut die Strohburg eroberte. WIESO steht da "Gelatine" in der Zutatenliste?


Jedes Jahr ist das Irrland bisher gewachsen, hat sich etwas Neues getan. Dieses Eichhörnchen sitzt in einem Drahttunnel, der es ihm ermöglicht, die Entfernung zwischen seinen zwei Volieren hoch über den Köpfen der Besucher in einer großen Runde zurückzulegen.

Juuut, Eichhörnchen in freier Wildbahn sind ja auch ziemlich quirrlig und machen manchmal den Eindruck, ein bisschen Gaga zu sein, zuviel Koffein im Blut zu haben. Aber dieses hier teilte sich die Behausungen mit mindestens zwei Artgenossen und die benahmen sich alle drei, als hätten sie Tinte geraucht. Ich weiß ja nicht...


Ursprünglich war Irrland ein jährlich neu kultivierter Irrgarten aus Maispflanzen. Daran erinnert heute nur noch eine alte Scheune, deren Boden etwa einen Meter hoch mit Maiskörnern gefüllt ist, in denen sich unglaubliche Dinge anstellen und wahr-nehmen lassen. Allein darauf mit nackten Füßen herumzulaufen ist ungeheuerlich, vom Sich-darin-wälzen ganz zu schweigen! Und zu Hause sind wir jedes mal voll beansprucht, wenn's heißt, ALLE Körner, Strohhalme, Sand, Steinchen... aus der Kleidung zu entfernen. Übrigens wird der Mais im Herbst an die Schweine verfüttert, die der Bauer noch immer hat.

Der Irrgarten nimmt inzwischen den kleinsten Teil des zum ehemaligen Bauernhof gehörenden Landes ein und ist aus Bambuspflanzen. Da die nicht in einer Saison hochwachsen, ist das Labyrinth in diesem Jahr NOCH gut zu überschauen.
Mal sehen, was nächstes Jahr ist.

Kommentare:

Grye Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Kvinna!
Da scheint Ihr ja rießigen Spaß gehabt zu haben,...die Kinder vor allem.
Das, was Du da über die Anlage schreibst, hört sich sehr interessant an, vor allem mal ohne "blinckene Lichter",Glitzer,Klimmer und Rummelplatzatmosphäre. Find ich echt gut!! ....und für andere Orte sicher nachahmenswert.
Liebe Grüße
Grye Owl

Stela hat gesagt…

Hallo Kvinna,
diese originelle und einfach geniale Form eines Freizeitparks könnte sogar mich als alten Muffel überzeugen!
Da scheint jemand tatsächlich Kindern
(und ihren Eltern)Spass und Freude bereiten zu wollen.
Unser nächstgelegener Freizeitpark ist das Ravensburger Spieleland.
Auch originell kommt aber ohne High-tec und Gltzer nicht aus und hundert Euro sind weg wenn da eine Familie mit zwei Kindern reingeht,bis die mit jeder Anlage gefahren sind und einmal im Imbi´ß waren-da hab ich listigerweise meine wohlhabenden Verwandten mit den Kindern hingeschickt.
Grüße,Stela

Ursel hat gesagt…

Cool,

wir hatten in der Nähe von Giessen auch mal ein Mais-Labyrinth vor Jahren.
Das war auch der Renner :))
Schöne Sache !

LG Ursel