Mittwoch, Oktober 22, 2008

Irgendwie...

ist das mit den Waschbären in Deutschland ja ziemlich unlogisch. Was ich mir so ergoogelt habe, nachdem mich die Notiz in der Geo beim Zahnarzt so verblüfft hatte, kommen mir da zwei, drei Fragezeichen...

Es waren die Nationalsozialisten, denen es 1934 gelang, mit der Freilassung zweier Waschbärpaare in Hessen eine stabile Population zu begründen. Der Gedanke war, die heimische Fauna zu bereichern.

Naja, wahrscheinlich wollten die Herren mal etwas Bunteres vor die Flinte bekommen statt der meist einfarbigen heimischen Säugetiere, vom Dachs jetzt mal ganz abgesehen. ;)

Ich meine, mit dem Waschbären haben ausgerechnet die Nationalsozialisten einen waschechten Nordamerikaner ins Land geholt. Das allein ist doch schon sehr, nun, erstaunlich.

Heute passt den Naturschützern diese sozusagen nationalsozialistische Vergangenheit des Tieres prima in den Kram - ich persönlich halte Polemisierung gegen Neozoen und Neophyten für vollkommen sinnfrei.

Diesem eingeführten Raubtier wird unterstellt, die deutsche Fauna zu bedrohen.

(Den letzten Satz bitte sehr ausführlich sacken lassen.)

Kommentare:

Grey Owl Calluna hat gesagt…

Hallo Kvinna!
Vielleicht hatten die Herren aber auch nur die vielen Juden satt, die immer nur völlig abgemagert vor der Flinte standen, was ja natürlich irgenwann langweilig wird.....Oder?
Es war und ist ja so wie so sehts alles in Veränderung,...auch ohne des Menschen Zutun...(..und mit, natürlich noch viel mehr..)
Liebe Grüße
Grey Owl

Sam hat gesagt…

Hi Kvinna,

Es ist erstaunlich wie wenig die "Naturschützer" von dem begreifen, was sie da "schützen" möchten.
Die sind in ihrem Phänomenismus genauso dämlich wie andere Symptomdoktoren. Wärs nicht der Waschbär, wärs irgendwas anderes, an dem sie ihre Heilsvorstellung austobten.
Hier sind sie dabei, die Isar zu "Renaturieren", diese grünen Rindviecher...

Aber das mit dem absichtlichen Aussetzen der Waschbären zur Nazizeit ist eine SEHR interessante Info.
"Naturschutz" war in der Nazizeit ganz gross und NOCH romantischer gefärbt als heute.

Und die Haltung, wieder etwas Gewachsenes bekämpfen, ausrotten zu wollen wächst, und wieder wollen sie den Botschafter dafür erschiessen...

(Wenn das jetzt niemand verstanden hat, ists auch wurscht)

Mahlzeit,
Sam

Anonym hat gesagt…

in kassel wohnend
der hochburg der waschbären zumindest in nordhessen
kann mir niemand vorwerfen ich wisse nicht worums geht
zig morgende habe ich den mülleimer wieder zusammengefegt bis wir spanngurte einsetzten

ich bin so froh gleich mehrere kommentare bezüglich der sinnfreien attacken gegen die neueingewanderten zu lesen
danke
diese angst gegen alles fremde die immer gleich zum ausrotten führt
als wenn das die erde nicht von ganz allein schafft
und das konsequente ignorieren dass natur nicht stillstand sein kann
auch wenn der wunsch besteht
so ist es gut so soll es bleiben
geht nun mal nicht auch wenns weh tut

allerliebste grüße
wenn auch ein bisschen spät
birgit