Dienstag, Oktober 27, 2009

Kürbissuppe a lá Ilse ;)

Weil mir mit Kürbissen jede gustatorische Erfahrung fehlte, habe ich mich lange nicht so recht an die Zubereitung gewagt. Nachdem aber Ilses Herbstsuppe so gut aussah, bin ich das Risiko mal eingegangen. Gelernt habe ich dann gleich, dass der Hokkaido ein Kürbis ist, der nicht geschält werden muss. Aber schweres Gerät ist trotzdem vonnöten...Ilse wies mich ausdrücklich darauf hin, beim Pürieren "kurz vor Babybrei" aufzuhören. Leider ist der Mixstab dann doch mit mir durchgegangen und nun fehlte der Biss. Spontan fingen die Kinder und ich an, Haselnüsse aus Nachbars Garten zu knacken. Na ja. Mir hat es wirklich gut geschmeckt. Aber mächtig mächtig, dieses Gericht!
Leider wusste nur mein Ältester das Ergebnis meines Experimentiermutes wirklich zu würdigen... ganz genial finde ich übrigens noch Kürbiskerne in der Suppe. Und frisches Brot ist unerlässlich!

Kommentare:

Stela hat gesagt…

Ich sags ja,Ilses Blog ist eine einzige Verführung!
Sogar ICH traute mich schon an zwei Rezepte und war erfolgreich. Sie erklärt das auch super.
Stela

Kingsizefairy hat gesagt…

Oh ja,
auf Kürbis bin ich jetzt auch gestoßen.
Ich hatte da ein leckeres Rezept mit roten Linsen und Kokosnussmilch und sowas alles.
Göttlich!

365 Tage hat gesagt…

oh - ich freu mich dass ich dich und Stela inspiriert habe!! Hast du die frischen Kürbiskerne vom Hokkaido benutzt?

kvinna hat gesagt…

Neee, Ilse, ich hab' jekoofte genommen, schäm'! Die Zeit reichte aber auch nicht, vor allem, da mir die Idee spontan kam.