Samstag, November 14, 2009

Ulm!

Der am Montagabend in Blaubeuren herbeigerufene ADAC-Mensch hatte meine Hoffnung, mit einem beherzten Griff ließe sich das Elchauge wieder einrenken, zunichte gemacht und mich an die nächste Vertragswerkstatt in Ulm verwiesen: ohne Ersatzteil war da nix zu machen.

Eigentlich hatte ich diese Stadt gar nicht auf dem Plan. Aber nachdem der Beschluss gefasst war, einen Tag dort zu verbringen dieweil der Elch verarztet wurde, regte Sam an, ich solle mir das Münster nicht entgehen lassen. Gesagt, getan.

Bombastisch - phallisch - auch schön!

Meine Oma Emma hatte eine Schwester, deren eineiige Zwillingsschwester mit acht oder neun Jahren in der pommerschen Ostsee ertrunken ist, wenn ich das recht erinnere. Diese überlebende Zwillingin, Tante Lieschen war ihr Name, lebte in Ulm und kam manchmal für ein paar Tage zur Oma auf Besuch, als ich noch sehr klein war. Die Sache mit dem Spatz fiel mir peu a peu wieder ein, dämmerte an die Oberfläche. Ich weiß gar nicht, ob sie jemals verheiratet war, diese Großtante - also nicht mal, ob sie noch Möske hieß oder anders.

Beim Umrunden des Münsters traf ich eine Ulmerin, die intensiv die erklärenden Tafeln studierte. Sie erzählte, dass sie Besuch von auswärts erwartete und sich nun schlaumachte, damit sie den Gästen auch was erzählen könnte über das Gebäude: "Ich geh' ja jeden Tag 'dran vorbei und guck' jetzt erst mal richtig hin!"

Martialisch, kämpferisch - gut und richtig. Auch und gerade bei den Gedenktafeln für die Gefallenen in einer Kirche! Finde ich jedenfalls.

Also das Münster. Im Gegensatz zu einem den Bischofssitz repräsentierenden Dom ist diese Kirche von den Bürgern für die Bürger gebaut worden. Ich empfand sie wohnlich und lebendig. Viele Fragen habend, lauschte ich, wie ein älterer offizieller Erklärbär einer ebenfalls nicht mehr ganz jungen Frau vom Bildersturm und seinen Folgen erzählte. Fragte die doch am Ende:"War das Münster denn schon immer evangelisch?" Seufz.

Naja, die Menschen, die für die Touristenfragen parat standen, versammelten sich irgendwann um mich, weil ich so viel wissen wollte. Unerwartet traf ich hier auch noch auf ein Foucaultsches Pendel, das mir eine Menge sagt, seit ich den danach benannten Roman von Umberto Eco gelesen habe. Nicht nur an dieser Stelle in Zeit und Raum haben sich mal wieder mehrere Ebenen berührt.

Die Turmbesteigung schaffte ich nur bis hierher, nicht höher. Das lag aber mehr an den schlauchartigen Wendeltreppen als an der Nähe zum Himmel.

Keith Haring - voll integriert :)

Sehr rücksichtsvoll künftigen Restauratoren gegenüber: das bemalte Rathaus. Ich stell' mir halt' vor, dass sich so etwas leichter erhalten lässt als filigrane Metzarbeiten aus Sandstein.

Die Brücke zwischen Ulm und Neu-Ulm. Donau auf- und abwärts betrachtet. Sucht's euch aus.

Der Metzgerturm, der, wenn ich mich recht entsinne, sogar schiefer steht als der Turm in Pisa. Klar, gründet ja auch auf weichem Donauufer.

Das Fischerviertel allerdings kann ich nicht anders als herrlich nennen. Ich hab' mich an jeder Ecke gefreut wie ein kleines Kind, was es da alles zu entdecken gab - die Leute waren zwar alle nett zu mir, aber ich glaube, sie fanden mich schon ein bisschen komisch. Übrigens mündet dort die Blau in die Donau.



Auf der Bank am Baum habe ich klares, kaltes Wasser getrunken und meinen Apfel mit einem hübschen, frechen Sperlingsmann geteilt.



Na ja, das "Schiefe Haus". Davon gibt's bestimmt schon fünf Millionen Bilder...

Häuser im Wasser, Stege von Tür zu Tür... eine ganz eigene Atmosphäre und hier Venedig zu zitieren, finde ich völlig unpassend. Juuut, ich war noch nie in Venedig. Aber das Fischerviertel in Ulm braucht mit nix verglichen zu werden. Es kann ganz einfach für sich selbst stehen.

Kommentare:

Stela hat gesagt…

Ich kenne Ulm und fahre ziemlich oft dort durch.
Aber dein Post läßt mich Ulm mit ganz anderen Augen sehen,da gehts mir wie der Alten,die jeden Tag vorbeiläuft.
Vielen Dank ,mit deiner tollen Beschreibung und deinen beigeisternden Fotos hast du mich total in deinen Bann gezogen!!!
Stela

kvinna hat gesagt…

Komm' du doch mal zu mir, dann werd' wahrscheinlich ich MEINE Umgebung anders anschaun'... ;)

Trudy hat gesagt…

*Na ja, das "Schiefe Haus". Davon gibt's bestimmt schon fünf Millionen Bilder...*

und trotzdem sehe ich es hier zum ersten Mal...

Ich mag übrigens die dauernden Vergleiche immer und überall auch nicht.

365 Tage hat gesagt…

Ich bin auch begeistert! war noch nie dort und will mir die Stadt jetzt unbedingt ansehen. Wunderbare Fotos auch.

365 Tage hat gesagt…

Leider habe ich deinen Post vergessen! Schade, so ist mir einiges entgangen. Muss eben noch mal hin.

Miz Threefivesix hat gesagt…

Ich glaube deinen Post damals habe ich irgendwo abgespeichert, denn als meine Freundin "Blautopf" vorschlug,hab ich sofort "JA" geschrien. Trotz fragwürdigem Wetter war es so schön. Ulm zeigte sich allerdings nicht eben von einer fotogenen Seite.