Montag, Dezember 21, 2009

Zwei Wilmas

Die eine war eine liebe Nachbarin, die hier geboren und aufgewachsen ist. Grejazis und meine Kinder haben sich durch alle Gärten hindurch frei bewegen können und so habe ich manche schöne Sommerstunde plauschend auf nachbarlichen Bänken verbracht.

Auch bei Wilma saß ich früher öfter. Wilma hat so ein helles Wesen gehabt, wie ein freundlicher kleiner Stern. Ihr Enkelsohn wohnte an Wochenenden und in vielen Ferienwochen immer bei ihr . Obwohl deutlich älter, spielte er gern mit der krawallschen Rasselbande.

Handarbeiten waren Wilmas Ding, in weiser Voraussicht ließ ich mir von ihr zwei Paar Topflappen häkeln. Habe ich mich jemals richtig bedankt? Vor einigen Jahren feierte sie goldene Hochzeit mit ihrem Mann, der mir neben ihr immer ein Männlein zu sein schien.

Die Kinder wurden größer, wir sahen uns nicht mehr so oft. Sie war zwar aus meinen Augen, aber nie aus meinem Sinn.

Und jetzt ist sie tot. Für mich ist ein kleiner Stern erloschen.

Die andere Wilma freilich, die Mutter der Prinzessin, die lebt. Wieder, könnte ich beinahe sagen. Denn nachdem sie ihr Häuschen verkauft hat und in eine "altengerechte" Wohnung gezogen war, erlitt sie einen Schlaganfall.

Sie kam in ein Pflegeheim. Anfangs sah es nicht so gut aus. Inzwischen sitzt sie zwar im Rollstuhl, aber das ist schon ein Fortschritt, weg von der Bettlägerigkeit.

Gestern habe ich sie besucht. Sie kann wieder artikuliert sprechen. Und ich glaube auch nicht, dass sie verwirrt ist. Ihre Sätze scheinen nur deshalb keinen Sinn zu ergeben, weil sie manchmal zu den falschen Worten greift. "Schwägerin" und "Schwester" zum Beispiel, ich kann mir vorstellen, wie das durcheinandergeht in ihrem Kopf, obwohl sie genau weiß, wen sie meint.

Sie wusste meinen Namen nicht und ich sagte ihr dreimal, wie alt meine Kinder sind. Aber sie konnte sich erinnern, dass ich ein "großes Auto" habe.

Auf dem Weihnachtsmarkt nach einem Geschenk suchend, hatte mich ein dunkel leuchtender, hühnereigroßer Karneol angeschrien: "Wilma!"

Sie hat ihn gleich in ihre warmen kleinen Hände genommen.

Kommentare:

Trudy hat gesagt…

SEUFZ...

Sam hat gesagt…

Frohe Weihnacht Euch und allen Wilmas!
(Mir fiel natürlich zuallererst Fred Feuersteins Gemahlin ein bei dem Namen)

kvinna hat gesagt…

Danke, Sam! Als diese Wilmas geboren wurden, war freilich von den Feuersteins noch keine Rede...