Donnerstag, Februar 03, 2011

So ein Gesicht...

...habe ich vorher noch nie gesehen. Ich finde einen Mann und eine Frau darin.
Aber so richtig beschreiben kann ich das nicht. Kleben geblieben bin ich daran. Hände wie Bratpfannen, große, dicke Finger. Sie versteckt sie sofort. "Entschuldigung! Ich wollte nicht starren!" Diese Widersprüche vereint in einer Gestalt, ich finde sie umwerfend. "Von dir lasse ich mich scheiden! MEIN Haus, MEIN Auto, MEIN Geld! Du kriegst 'ne Plastiktüte, darin ist DEINS!" An den beiden Abenden, an denen wir uns bisher begegnet sind, hat sie sich ungefähr achtmal von mir scheiden lassen.... ihre Augen blitzen. "Deine Gedanken!" sagt sie fast vorwurfsvoll. "Die willst du wissen?" Ich küsse sie
mitten auf ihren Mund.

Kommentare:

Stela hat gesagt…

Kvinna,dieser Text hat mich berührt und gleichermassen verwirrt.Ist das geträumt oder gedichtet oder hast du das so erlebt?
Das Thema Transsexualität interessiert mich sehr,ich kenn drei Frauen,die früher Männer waren näher und eine Frau ,die immer ein Mann werden wollte.
Liebe Grüsse,Stela

kvinna hat gesagt…

Das ist nicht geträumt. Das ist eine Wiedergabe tatsächlicher Ereignisse.

Die Sache mit den Geschlechterrollen tut mir zwar nicht weh, weil ich sie für mich definiert habe - aber die Schmerzen, die sie woanders auslöst, die können mich gar nicht kalt lassen.