Dienstag, März 20, 2012

Es tulpt...



Ich hab' mich ja früher nie um die Eimer mit den Schnittblumen in Supermärkten und bei diversen Discountern gekümmert. Bis eine liebe Bekannte den Beginn des Tulpenhandels vor einigen Wochen bejubelte.







Es ist wahrscheinlich nicht nachhaltig noch umweltfreundlich. Aber es hat mein Herz hinübergerettet aus dem tristen kahlen Bild draußen in den nun real stattfindenden Frühling.


Hachja.


Die Funkkamera auf dem Dachboden zeigt synchron zu den inzwischen vertrauten Raschellauten keinerlei Bewegungen an. Das Rätseltier sitzt also in Fußboden des winzigen Speichers, der gleichzeitig die Decke ist vom Schlaf- und vom Arbeitszimmer.

Dieweil der Holde auf der Straße einen ausgebüxten Irish Setter traf (der zweite große Hund innerhalb kurzer Zeit, der halterlos herumsauste), im Garten ein Tier, von dem wir inzwischen vermuten, dass es ein hier nicht heimischer Degu gewesen ist (Mäuse, Ratten, Hörnchen, Bilche, Bisams und Nutrias können wir alle relativ sicher erkennen und benennen!), M. entdeckte im Dämmer "ein großes braunes Tier" auf der Kuhwiese, das sich aber als Nilgans entpuppte....

Ganz schön viecherig gerade, der Niederrhein.

Keine Kommentare: