Freitag, März 16, 2012

Ich wüsste gern....


...was es für eine Geschichte war, die dazu geführt hat, dass meine Kinder dieser Tage an der Böschung des Baches eine etwa kuchentellergroße Rotwangen-Schmuckschildkröte entkräftet auf ihrem Rücken strampelnd fanden.

Beschmiert mit Erde und mit Krallen so lang, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass sie sich damit vor dem Winter ein- geschweige denn, dieser Tage wieder selbst ausgegraben hat.

Dass die Krallen in der Winterruhe so sehr wachsen, dass sie Beineslänge erreichen, kann ich mir nicht vorstellen?!

Ihre Augen waren verrotzt, nach Ratsuche im Internet - natürlich war's Abend, als ich heimkam und die Kinder mir aufgeregt ihren Fund präsentierten - legten wir das Tier in flaches Wasser (in allem andern wär' sie ertrunken!) und hängten eine Wärmelampe darüber.

Gestorben ist sie trotzdem.

Kommentare:

Trudy und die Tibis hat gesagt…

Schade :(
LG, Trudy

kvinna hat gesagt…

Ja, mir tut sie leid, sie kann ja nix dafür. Bei uns gilt so eine Art umgekehrter Artenschutz - da Wasserschildkröten nicht heimisch sind, aber sich immer wieder Populationen aus Gartenteichflüchtlingen und willentlich ausgesetzten Tieren bilden, werden auch nicht selten welche gefunden - Fundtiere sollen in Auffangstationen gebracht werden.

Falls Du also mal eine findest, halte Deine Finger sorgfältig aus dem Radius ihres blitzschnellen, scharfen Schnabels heraus!

;) Sonst geht's Dir wie mir einmal mit einer
Wasserschildkröte
derselben Art!

fettangst.de hat gesagt…

,,,bin zufällig hier gelandet! Das liest sich richtig gut!