Donnerstag, März 31, 2011

Unreflektiert, aus dem Bauch heraus...

...finde ich's interessant, das hier mal mit diesem abzugleichen! Wobei ich weit entfernt davon bin, "böse, böse Männerwelt!" zu sagen. Okay, es ist Vieles ausradiert und unter den Tisch gekehrt worden, was Frauen geleistet haben und ich tendiere auch zu Luisa Francias Ansicht über die Auswirkungen der Inquisition. Aber unsere heute als Patriarchat empfundene Lebenswelt ist in meinen Augen nix anderes als der Ausschlag eines Pendels ins entgegengesetzte Extrem. D.h., die von der Vergöttlichung des Weiblichen geprägten, teilweise bereits prähistorischen Kulturformen, eben das gehabte Matriarchat, sind nicht grundlos verschwunden und zu den Unterlegenen geworden. Irgendwas war auch daran faul und falsch. Im Grunde also dasselbe in Grün. Ich find's wichtig, Frauengeschichte auszugraben. Eben, damit ich sehen kann: das Weibliche war schon mal groß - okay, das bestärkt mich natürlich und schadet grundsätzlich nicht. Muss aber sofort relativiert werden mit der Erkenntnis, dass es offenbar auch nicht funktioniert hat, sonst wär's ja nicht futsch! Der Erkenntnisgewinn für mich persönlich? Ganz einfach: Es wird Zeit, zur Mitte zu finden. Und da kommt jedes Pendel irgendwann hin. Feddich!

Mittwoch, März 02, 2011

Herr Doktor,...

...ich gestehe, nicht genug geistige Spannkraft zu besitzen, um mich mit politischen Belangen allzu gründlich zu befassen.

Aber was ich so über Macht und Wirtschaft begriffen habe in meinem Leben hat mir eine Vorstellung von einer gewissen Grundstruktur gegeben, die sich durch alle Belange, also auch durch die Politik, zieht

Ich spinne jetzt mal ein bisschen vor mich hin, ganz unwissenschaftlich und nicht besonders gut recherchiert.

Mal angenommen, dass es in gewissen Kreisen Usus ist, den Doktortitel zuerkannt zu bekommen, ohne große eigene geistige Leistung erbracht zu haben - also gekauft oder zusammengestümpert.

Spricht nicht für die Doktorväter, ist aber ein anderes Kapitel.

Weiterhin angenommen, unter der Hand weiß das eigentlich jeder von jedem, behält das As aber so lange im Ärmel, bis es wirklich richtig zum Trumpf wird.

So! Wie sieht das dann aus, wenn ein Mensch, der die Wehrpflicht abschaffen will und damit indirekt doch irgendwie an einem Pfrund der Bundeswehr ungebührlich herumpopelt, genau jetzt ausgebootet wird?

Ich finde, das sieht so aus, dass klar ist, wer da die Karte zu seinen Gunsten ausgespielt hat. Dazu möchte ich ausdrücklich unterstreichen, dass ich mit meiner kleinen Spinnerei weder dem Abgesägten das Wort rede, noch demjenigen, der die Säge in der Hand hält.

Blöd finde ich beide.

Aber eigentlich habe ich von sowas ja gar keine Ahnung.