Samstag, März 23, 2013

Gestern Abend...

...beim Heimkehren.

Aus dem Auto aussteigend, trete ich auf etwas Weiches; mein Halstuch, das ich nachlässig in die Jackentasche gesteckt hatte, ist auf den Boden gefallen.

Ich hebe es auf und lege es auf meine rechte Halsbeuge.

Mit einigen Taschen hantierend, Türen öffnend und schließend, registriere ich bei dem Tuch auf  meiner Haut das leichte Pieken nur am Rand meines Bewusstseins.

Im Flur, ankommen, Taschen beiseite, Schlüssel auf den Tisch.

Aus dem Gewirr von Haaren und Halstuch fällt:

Eine große Hauswinkelspinne.

Dienstag, März 05, 2013

Fakten

Ich hab' noch etwa 25 Jahre "Lebensarbeitszeit" vor mir, ehe ich ins gesetzliche Rentenalter komme.

Es könnte sich also lohnen, nochmal was Neues anzufangen.

Einerseits.

Ich habe ein Verlangen nach eigenem Einkommen und muss ich erst umlernen, ist es damit zu Anfang wohl nicht weit her.

Andererseits.

Die Agentur für Arbeit tät' mich in eine siebenmonatige Qualifizierungsmaßnahme stecken - Aufpolierung und Erweiterung - für die sie etwa viereinhalbtausend Euro bezahlen müsste. Ich kann erkennen, dass ich mich in diesen sieben Monaten garantiert vier Monate lang ziemlich langweilen täte von den Lerninhalten her - weil ich das schon längst kann, was da vermittelt wird. Für die Agentur wär' ich damit erst mal aus den Zahlen raus.

Die örtliche IHK bietet einen tollen mehrWÖCHIGEN Kurs an, der 800 Euro kostet. Mit der IHK macht die Agentur für Arbeit keine gemeinsame Sache - erst recht nicht, da es sich um Weiterbildung handelt. Trotz Zertifizierung zahlt die Agentur also nicht für IHK-Maßnahmen, Hochwertigkeit hin oder her.

Die IHK täte mir einen Bildungsgutschein ausstellen, der zumindest die Hälfte dieser Lehrgangskosten abdeckt - wenn ich nicht dummerweise letztes Jahr fünf Monate lang in einer Halbtagsstelle gearbeitet hätte. Damit erfülle ich nämlich die Voraussetzung, eine Berufsrückkehrerin zu sein, nicht mehr.

Und dann müsste ich mir ja auch noch klar werden, was ich eigentlich will.

Wahrscheinlich das eigentlich dickste Hemmnis.

Denn der IHK-Kurs gäbe mir auch "nur" Auffrischung und Erweiterung meiner Befähigungen in meinem zuletzt ausgeübten Beruf - aber will ich das wirklich?

Die örtliche "Fachstelle Frau und Beruf" wollte in diesem Frühjahr einen Workshop durchführen, eine Woche lang sollte es darum gehen, herauszufinden, was die Teilnehmenden wollen und wofür sie sich wirklich eignen. Also eine Art Zusammenführung von Vorstellungen und Machbarkeiten. Wunsch trifft Realität.

Leider wurden zu viele Teilnehmende krank und der Workshop wurde abgeblasen. Ich hatte gehofft, mir dort endlich mal auf die Schliche zu kommen. Der nächste Workshop ist erst im November.

Wer weiß, wo ich bis dahin stehe.

Also im Lexikon müsste unter "Unschlüssigkeit" eigentlich ein Bild von mir zu finden sein...